Angebote zu "Altenpflege" (5 Treffer)

Alten Pflegepuppe, Basismodell, Altenpflege Ger...
1.999,00 € *
ggf. zzgl. Versand

&#160Achtung Lieferung Frei Haus innerhalb DeutschlandsAttention: free delivery within Germany AltenpflegepuppeBasismodell Mit diesem speziellen Modell erfährt die Ausbildung in der Altenpflege eine besondere Wertsch8

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
Altenpflege: Geriatrie - Hans-Udo Zenneck
2,49 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: reBuy.de
Stand: 18.06.2019
Zum Angebot
Zukunft Altern
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Alt werden will jeder. Alt sein nicht unbedingt. Aber was heißen Alter und Altern? Wodurch ist unser Leben im Alter - jenseits von biologischen Faktoren - bestimmt? A. Kruse und H.-W. Wahl, zwei führende Alternsforscher, vermitteln in diesem klar geschriebenen Buch anhand der Befunde moderner Forschung die Botschaft: Alter kann, je nach individueller und gesellschaftlicher Weichenstellung, einen erfüllten Lebensabend bedeuten und dabei eine wichtige soziale Funktion erfüllen. Und selbst bei Pflegebedürftigkeit oder Demenz finden sich noch sehr verschiedenartige Gestaltungsmöglichkeiten der individuellen Lebensbedingungen. Wir müssen die Weichen jetzt richtig stellen, wenn wir gesellschaftlich und individuell die Herausforderungen des Alterns bewältigen wollen. Geschrieben für interessierte Laien, Psychologen, Sozialwissenschaftler, Politiker, Pfleger und Ärzte in Geriatrie und Gerontopsychologie, Altenpfleger

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
STUBS - Sturzprophylaxe durch Bewegungsschulung
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Buch der Diplom-Sportlehrerin und Sportwissenschaftlerin Frau Friederike Ziganek-Soehlke und ihrer Koautoren behandelt die Thematik in Theorie und Praxis sehr intensiv. Dabei stellen die Übungen für die Einzel- und Gruppenbehandlungen den umfangreichsten Teil des Buches dar. Interviews mit Betroffenen, Fallbeispiele sowie Abbildungen der verschiedenen Übungssituationen veranschaulichen das gezielte Vorgehen. Da statistisch jeder Dritte der 65jährigen und jeder Zweite der über 80jährigen ein Mal im Jahr stürzt, zum Teil mit bleibenden Schäden, ergibt sich daraus die hohe Notwendigkeit, Sturzprophylaxe insbesondere in der Geriatrie durch geschultes Personal planmäßig durchzuführen.Zielgruppen dieses Buches sind Physiotherapeuten, Sportphysiotherapeuten, Sportlehrer, Übungsleiter, Psychologen, Gesundheits- und Krankenschwestern sowie Pfleger und Altenpfleger

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot
Ethikkomitee im Altenpflegeheim (eBook, PDF)
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Einführung Wenn man ein Buch vorlegt, das sich mit ethischen Problemen im Altenpflegeheim befasst, so steht man zunächst vor der Frage, ob einem solchen Vorhaben nicht eine ausführliche Abhandlung zu unserem Umgang mit dem alten Menschen und eine Darstellung der stationären Altenhilfe vorausgehen müssten. Die höchst umfangreiche Beschäftigung unterschiedlicher Wissenschaften mit dem Alter (und der Altersmedizin) zeigt allerdings ein ebenso umfangreiches Bild vom alten Menschen und von gesellschaftlichen Altersbildern. Daniel Schäfer macht in seiner sehr aufschlussreichen Darstellung von Alter und Krankheit in der Neuzeit darauf aufmerksam, dass die ´´Geburtstunde der Geriatrie´´ zwar am Beginn des 20. Jahrhunderts liegt, dass jedoch bereits 2000 Jahre früher einige Aspekte der Alterskrankheiten Teil der medizinischen Literatur waren. Diese Tatsache deutet daraufhin, dass es über die Jahrhunderte hinweg zeitlos aktuelle Problemfelder zum Umgang mit dem Alter, nicht zuletzt mit Blick auf ethische Fragen, gibt, dass aber die Lösungen, wie so oft, epochenspezifisch gesucht wurden. Alter als Ursache von Krankheit und Armut ist beispielsweise ein gleichermaßen gesellschaftlich wie medizinisch-pflegerisch geprägtes Bild. Dies gilt erst recht für die Entwicklung von der ´´Siechenanstalt´´ hin zur modernen stationären Altenpflege und die Entstehung des Wohlfahrtsstaates, einschließlich der damit verbundenen Veränderungen medizinischen und pflegerischen Handelns am alten Menschen. Diese Komplexität lässt sich jedoch im Rahmen des vorliegenden Buches nicht zufriedenstellend darlegen. Auch wenn wir in der Ethikberatung im Altenpflegeheim immer wieder - zumeist unausgesprochen - die gesellschaftlichen wie die medizinisch-pflegerischen Urteile über das Alter und den alten Menschen weitertragen oder ansprechen und infrage stellen, so haben wir uns doch entschieden, uns an dieser Stelle auf das engere Thema der Einrichtung eines Ethikkomitees in der stationären Altenpflege zu beschränken. Der Grund für unsere Bemühungen, nämlich die Zuwendung zum alten Menschen mit seinen jeweils altersentsprechenden und ganz individuellen Bedürfnissen, darf dabei allerdings nicht in Vergessenheit geraten. In Anlehnung an Franz Josef Illhardt sollen fünf Punkte als Grundlage unserer Arbeit vorausgeschickt werden: - Ethikberatung im Altenpflegeheim verlangt Sensibilität und Kompetenz im Umgang mit der Lebenswirklichkeit alter Menschen. - Ethikberatung im Altenpflegeheim verlangt eine Vernetzung der Disziplinen. - Ethikberatung im Altenpflegeheim verlangt einen interdisziplinären Austausch. - Ethikberatung im Altenpflegeheim muss die Spannung zwischen den Generationen akzeptieren und das gegenseitige Verständnis fördern. - Ethikberatung im Altenpflegeheim ist mitverantwortlich für Sozialmoral. Ein Buchstabenspiel möge zudem als Hinweis auf die Grundlage unserer Arbeit dienen: Die Begriffe Altenheim und Teilnahme bilden ein Anagramm, das unsere Aufmerksamkeit verdient! Die heutigen Einrichtungen der stationären Altenhilfe und Altenpflege haben recht unterschiedliche Formen, die ebenso unterschiedliche Probleme aufwerfen können. Ein Altenwohnheim (oftmals auch als Seniorenheim oder Wohnstift bezeichnet) mit kleinen, in sich abgeschlossenen Wohnungen, aber der Sicherheit, im Notfall versorgt zu sein, bietet andere Möglichkeiten der Eigenständigkeit als ein Altenheim mit Zimmer oder kleiner Wohnung und einer Versorgung über das Haus. Schließlich gibt es das Altenpflegeheim mit Einzel- oder Doppelzimmer (seltener Mehrbettzimmer), das für Pflegebedürftige eine Langzeitbetreuung gewährleistet. Bei privaten, freigemeinnützigen und öffentlichen Trägern (insgesamt 11.029) waren im Jahr 2007 durchschnittlich circa 73 Pflegeplätze pro Heim verfügbar, die Gesundheitsberichterstattung des Bundes gibt für das Jahr 2009 bei insgesamt 11.634 Trägern eine Gesamtzahl von 845.007 Plätzen an, was ungefähr der gleichen Durchschnittszahl an Pflegeplätzen entspricht. Da unsere Projekte sich auf die Situation in den Altenpflegeheimen (zumeist mit Langzeitpflege) beziehen, wirft der Begriff ´´Heimbewohner´´ (welcher der Sprachregelung im Altenpflegeheim entspricht) die Frage auf, ob er der tatsächlichen Situation überhaupt angemessen ist oder ob ein Begriff wie beispielsweise ´´chronisch kranke Pflegebedürftige´´ die besondere Vulnerabilität der betroffenen Menschen deutlicher zum Ausdruck bringt. Das Altenpflegeheim ist für die Heimbewohner jedoch auch Wohnstätte, und wir

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.06.2019
Zum Angebot